Springe zum Inhalt →

Startseite

Eine Tagung des Forschungsverbundes NRW Digitale Gesellschaft
(Nachwuchsforschungsgruppen und Graduiertenkolleg NRW)
DATAFIZIERTE GESELLSCHAFT:
PRAKTIKEN, PROZESSE UND FOLGEN DER DATAFIZIERUNG
- Eine interdisziplinäre Tagung -
24. und 25. September 2019
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Slider

VIELEN DANK FÜR DIE ERFOLGREICHE TAGUNG

Am 24. und 25. September fand die interdisziplinäre Tagung „Datafizierte Gesellschaft: Praktiken, Prozesse und Folgen“ in Bonn statt.

Im Namen des Forschungsverbundes NRW Digitale Gesellschaft danken wir allen TeilnehmerInnen für die vielen spannenden Vorträge, anregenden Diskussionen und vielfältigen Forschungsperspektiven zum Thema der Datafizierung.


KEYNOTE AM 24. SEPTEMBER: „Digitalisierung und Datafizierung. Von Erwartungen und Sorgen, Illusionen und Möglichkeiten“
Prof. Dr. Armin Grunwald

Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Leiter des Büros für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Mitglied im Präsidium von acatech seit 2014. Mitglied des Science Committee des Future Earth International Programms der Nachhaltigkeitsforschung 2013-2016. Mitglied der Endlagerkommission des Deutschen Bundestages 2014-2016. Mitglied in der Ethik-Kommission für autonomes und vernetztes Fahren des Bundesverkehrsministeriums 2016/2017. Studium von Physik, Mathematik und Philosophie. Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität zu Köln. Habilitation mit venia legendi in der Philosophie an der Universität Marburg. Zu seinen Arbeitsgebieten zählen Theorie und Methodik der Technikfolgenabschätzung, Technikphilosophie, Technikethik sowie nachhaltige Entwicklung.


KEYNOTE AM 25. SEPTEMBER: „Mit Daten reden“
PD Dr. Jessica Heesen

Leiterin des Forschungsschwerpunktes Medienethik und Informationstechnik am Ethikzentrum der Universität Tübingen.
Sie beschäftigt sich in verschiedenen Forschungsprojekten mit ethischen Debatten und Lösungsvorschlägen im Bereich Medien und Digitalisierung. Dazu gehören Probleme der Meinungsfreiheit in Sozialen Medien ebenso wie Fragen nach einer wertorientierten Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Sie wurde an der Universität Stuttgart promoviert und erhielt mit ihrer Habilitation am Karlsruher Institut für Technologie die venia legendi im Fach Philosophie.